Kinder, Stars und andere Fakten

Monat: Mai 2019

Es macht mir Spaß, mit den Kindern zu spielen

Es macht mir Spaß, mit den Kindern zu spielen: Wird die Mikrodosierung von Pilzen zum Mainstream?

Vor dem Schulbetrieb oder dem Pendeln zur Arbeit nehmen immer mehr Menschen in Großbritannien winzige Dosen psychedelischer Drogen ein. Warum?

Rosie ist gerade vom Schulbetrieb zurückgekehrt. Sie wirft einen Beutel mit Lebensmitteln auf ihren Küchentisch und greift nach einem durchsichtigen Plastikbecher, der von einem weißen Taschentuch bedeckt und mit einem Haarreif versiegelt ist. Im Inneren befindet sich ein graues Pulver; ihre fein gemahlenen, selbst gezüchteten Zauberpilze.

„Ich nehme alle drei oder vier Tage eine sehr kleine Dosis“, sagt sie und wägt ein Miniaturbild von Pulver auf digitalen Schmuckwaagen ab, die wegen ihrer Präzision gekauft wurden. „Die Leute nehmen ein Gramm weit über das andere hinaus. Ich wiege ungefähr 0.12g aus und schlucke es dann einfach, wie jedes andere Essen. Es gibt mir eine Wachsamkeit, eine Sicherheit. Ich gehe von einem Ort der Angst zu einem normalen Zustand des Vertrauens über, nicht des Übervertrauens.“

In den letzten 12 Monaten habe ich die gleiche Geschichte von einer kleinen, aber immer mehr Frauen gehört. Auf Partys und sogar an den Schultoren haben sie mir von einer neuen Geheimwaffe erzählt, die ihre Produktivität am Arbeitsplatz steigert, ihre Elternschaft verbessert und ihre Beziehungen verbessert. Nicht Sauberkeit oder Achtsamkeit, sondern Mikrodosierung – die Einnahme von Dosen von psychedelischen Medikamenten, die so klein sind, dass sie als „subperzeptuell“ angesehen werden. Mit anderen Worten, sagt Rosie: „Du fühlst dich nicht hoch, nur…. besser.“

Naturdrogen oder was?

Es ist ein Trend, der vor weniger als einem Jahrzehnt in San Francisco zum ersten Mal aufkam. Im Gegensatz zu den Hippies, die in den 60er Jahren in die Stadt strömten, suchten diese neuen Evangelisten psychedelischer Drogen nicht nach Vergessen. Ganz im Gegenteil. Während eine „volle“ Auslöse-Dosis von LSD etwa 100 Mikrogramm beträgt, begannen Online-Foren mit ehrgeizigen Technikern aus dem Silicon Valley zu surren, die die Wirkung der Einnahme von 10 bis 20 Mikrogramm alle paar Tage lobten. Andere benutzten magische Pilze. Während beide Drogen in den USA und im Vereinigten Königreich illegal sind, behaupteten immer mehr Menschen, dass kleine Mengen sie konzentrierter, kreativer und produktiver machten.

Doch die wissenschaftlichen Beweise sind nach wie vor unsicher. Die jüngste Studie, die im Februar in der Open-Access-Zeitschrift Plos One unter der Leitung des Kognitionswissenschaftlers Vince Polito veröffentlicht wurde, verfolgte die Erfahrungen von 98 Mikrodosierern, die bereits Psychedelika verwendeten – eine Klasse von Medikamenten wie LSD und Psilocybin (der Wirkstoff in Zauberpilzen).

Es gibt, so die Studie, „eine Wahrnehmung der Mikrodosierung als allgemeines Allheilmittel, das in der Lage ist, praktisch alle Aspekte des Lebens eines Menschen zu verbessern“. Alle 98 Teilnehmer erwarteten, dass seine Vorteile „groß und vielfältig“ sein würden. Doch während einige deutliche Veränderungen festgestellt wurden – zum Beispiel ein vermindertes Gedankenwandern – fand die Studie keinen Hinweis auf erhöhte Kreativität oder Lebenszufriedenheit. Tatsächlich wurde nach sechs Wochen Mikrodosierung ein leichter Anstieg des Neurotizismus festgestellt.

Ich habe Kinder, Verantwortung. Ich glaube an das, was ich tue, aber wenn ich Medikamente der Klasse A in der Post habe, mache ich mich nervös.

Die Teilnehmer der Studie berichteten jedoch über ein geringeres Maß an Stress und Depression. Es war das, was Rosie dazu brachte, es zu versuchen. „Ich habe die traditionellen Behandlungen gemacht“, sagt sie mir. „Die Therapie hat sehr geholfen – sie hat mich aus einem ernsthaft schlechten Ort herausgeholt und zu einem funktionierenden. Und viele Jahre lang funktionierte ich sehr gut, äußerlich. Niemand hätte es gewusst. Aber drinnen war ich ein Chaos.“

Antidepressiva konnten nicht wirken, so dass sie nach der Geburt ihres zweiten Kindes aufhörte, sie zu nehmen und sich stattdessen mit Alkohol beruhigte. „Ich war nicht dabei, mich blind zu betrinken und mich von den Gehsteigen zu schälen“, sagt sie. „Aber wenn ich mich schlecht fühlte, würde mein Verstand sofort zum nächsten Drink reisen, den ich haben könnte. Es war das Einzige, was geholfen hat, die Traurigkeit zu überwinden.“

Das änderte sich vor etwa einem Jahr, als Freunde anfingen, über Mikrodosierung zu sprechen. Rosie fragte sich, ob es einen positiven Effekt auf ihre psychische Gesundheit haben könnte. Sie gab den Schnaps auf, ging online und gründete eine Firma in Holland, die Kits für den Anbau Ihrer eigenen Magic Mushrooms verkaufte.

In den allerersten Tagen bekam sie die Dosierung leicht falsch und fand sich wieder, „überhaupt nicht stolpernd, sondern etwas länger auf einen Baum starrend, als Passanten normal finden würden“. Ansonsten, sagt sie, ist die einzige schlechte Seite: „Ich kann es nach 17 Uhr nicht mehr ertragen oder ich kann nicht mehr schlafen.“

Sie ist penibel darauf bedacht, ihre Pilze weit außerhalb der Reichweite ihrer Kinder im Alter von zwölf Jahren zu halten. „Aber es beeinträchtigt definitiv nicht meine Fähigkeit zur Erziehung“, sagt sie. „Wenn überhaupt, dann ist mein Bewusstsein geschärft.“

Zwischen The Rock und Vin Diesel ist ein sehr harter Ort

Zwischen The Rock und Vin Diesel ist ein sehr harter Ort.

Die Welt von Fast and Furious ist eine zutiefst ernste Welt, wenn die Ausströmungen ihrer Sterne in den sozialen Medien etwas sind, das man durchmachen kann.

Es ist nie ohne Vergnügen, dass sich diese Kolumne dem Fast and Furious Film Franchise zuwendet, das Geld scheißt, als gäbe es kein Morgen und sich selbst genauso ernst nimmt, wie man es sich erhofft. Ehrlich gesagt, muss es das tun, wenn es weiterhin wichtige Filme über Muscle Cars, die Familien, die wir wählen und die Familien, die wir verlieren, drehen will, und wie es sich anfühlen könnte, in einem Lykan Hypersport von einem Dubaier Wolkenkratzer zum anderen zu springen.

Vor nicht allzu langer Zeit war es Franchise-Star The Rock, der uns in seinen Prozess ließ und ein Bild des Tisches in seinem Trailer veröffentlichte. „Geheimwaffe“, enthüllte die ehemalige Ringerlegende. „Viele produktive Meetings und große Geschäfte wurden mit einem Handschlag an meinem GSD-Tisch (Get Shit Done), der sich in meinem Trailer befindet, besiegelt. Dieser Tisch enthält viel großes Mana (Geist / Kraft) und Energie. Und wenn diese Holzplatten sprechen könnten… naja, es ist das Beste, wenn sie nicht für die nationale Sicherheit sprechen können.“

Das war zu viel für seinen Co-Star Tyrese Gibson, der auf The Rock zurückschoss: „Wenn du mit diesem #Hobbs-Film weitermachst, wirst du den Moment, den wir in meinem Sprinter hatten, bewusst ignoriert haben. Ich will nichts von dir hören, bis du dich daran erinnerst, worüber wir gesprochen haben. Ich bin auf deiner Zeitachse, weil du nicht auf meine SMS antwortest.

FastFamily ist nur, dass eine Familie… Wir fliegen nicht allein

Leider stellt sich heraus, dass wir das tun, denn The Rock wurde tatsächlich in eine entfernte Galaxie im Furiousverse gesponnen, um Fast & Furious Presents zu machen: Hobbs & Schal. So fällt es dem schnellen und wütenden Big Daddy Vin Diesel zu, den nächsten Zug zu machen. Diesel – früher von The Rock als „Süßigkeitenarsch“ verteufelt – hat sein Instagram mit einem Studio-Video besucht. Laut Vin wurde ihm durch den Geist des verstorbenen Fast- und Furious-Stars Paul Walker (den er Pablo nennt) jemand als Fast-Co-Star geschickt. „Jungs, wie du weißt, denke ich immer schnell“, beginnt er. „Und denken Sie an die Verantwortung. Ich denke an etwas Ikonisches, das deine Loyalität verdient. Ich weiß, das klingt verrückt, aber bei jedem Blaumond fühle ich mich, als ob Pablo mir jemanden schickt. Ein weiterer Soldat für den Kampf um die Wahrheit.“ Warte, reden wir immer noch über die Autofranchise? Ja. Ja, ich glaube, das tun wir. „Und heute kam jemand vorbei… der darüber spricht, was Pablo mir gebracht hätte.“ Und damit enthüllt Diesel die ehemalige Ringerlegende – und den großen Rock-Rivalen John Cena.

Nun. Könnte es noch mehr Winkel geben? Die Geschichte legt nahe, dass die Antwort darauf ja ist, und wir müssen rechtzeitig auf die super-gekühlte passiv-aggressive Reaktion von The Rock warten.